Anzeige
Medien

Das Digitaldrama von ProSiebenSat.1

Sie sollten das Fundament der Zukunft werden: die Digitalbeteiligungen von ProSiebenSat.1. Doch statt sich mit Wachstumstreibern aus dem Internet vom stagnierenden TV-Geschäft zu emanzipieren, droht die Digitalwette in Zeiten des Börsencrashs zu misslingen.

Nils Jacobsen06.09.2022 07:45
ProSiebenSat.1-CEO Rainer Beaujean –
ProSiebenSat.1-CEO Rainer Beaujean – Foto: ProSiebenSat.1

Der Gegenwind wird immer stärker. Happige 46 Prozent haben die Anteilsscheine von ProSiebenSat.1 (P7S1) seit Jahresbeginn an Wert verloren - weit mehr als der Vergleichsindex MDax, der aktuell 28 Prozent unter dem Niveau von Anfang Januar notiert. Gerade noch mit 1,7 Milliarden Euro wird der Münchner Medienkonzern bewertet, ein Abschlag von 85 Prozent gegenüber den einstigen Hochs aus dem Jahr 2015, als P7S1 wenig später in die erste deutsche Börsenliga einziehen sollte.

Anzeige