Anzeige
Medien

"Euro am Sonntag" erscheint künftig dauerhaft am Freitag

Der Finanzen Verlag hatte sich im Zuge des "Lockdowns" dazu entschieden, den EVT von "Euro am Sonntag" auf den Freitag vorzuziehen. Dieser habe sich "voll bewährt", heißt es nun in einer Mitteilung dazu.

Meedia Redaktion19.08.2020 13:42
Foto: imago images / Shotshop

Durch die starken Beschränkungen im Zuge der Pandemie drückten verschiedene Verkaufsarten wie Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel, Tankstellen sowie Bäckereien auf den Absatz. Schließlich waren sie entweder weniger stark frequentiert oder gar komplett geschlossen. Die Käufer von Zeitungen und Zeitschriften hätten in dieser Zeit überwiegend den Lebensmittelhandel und Pressefachgeschäfte genutzt. Der Finanzen Verlag um Verlagsleiterin Daniela Glocker reagierte und entschied sich ab 24. April für den Freitag als neuen Publikationstag.

"Der neue EVT hat unsere Erwartungen übertroffen", zieht Glocker nun nach vier Monaten ein erstes Zwischenfazit. "Laut Statista werden im Einzelhandel ca. 19 Prozent aller Verkäufe am Freitag erzielt, am Samstag 'nur' noch 23 Prozent. Somit erreichen wir fast die Hälfte aller Käufer vor dem Wochenende. Zusätzlich erreichen wir auch die Pendler bereits freitags an den Bahnhöfen." Die Konsequenz: Der Freitag als Erscheinungstag wird beibehalten.

Verzicht auf gedruckte Bordexemplare

Zudem plant der Verlag laut Mitteilung für die Herbstmonate "umfangreiche POS-Maßnahmen". Dazu sollen Print-Anzeigen in Wirtschafts-Magazinen und Online-Banner-Schaltungen gehören. Zudem wird bis auf weiteres auf die Auslieferung von gedruckten Bordexemplaren verzichtet, da der Flugverkehr auf absehbare Zeit nur sehr reduziert stattfinden werde. Das Monatsmagazin Euro wird in diesem Zuge nur noch "die wichtigsten Lufthansaflüge, -gates und -lounges mit Printexemplaren bedienen".

Im Finanzen Verlag werden Titel wie Euro, Börse Online und seit Anfang des Jahres auch das Magazin Courage, das in erster Linie Frauen adressiert.

Wie sich der Finanz- und Börsenjournalismus im Digitalen entwickelt hat und wie Der Aktionär oder Euro am Sonntag mit der Corona-Krise umgehen, hat MEEDIA in Ausgabe 29 des Magazins analysiert. Den ganzen Artikel finden Sie hier (€).

tb

Anzeige