Anzeige
Medien

Ippen.Media integriert ingame.de ins Netzwerk und baut Game-Content aus

Die Nachrichtenplattform Ippen.Media baut ihre Berichtererstattung im Gamesbereich aus. Das zur Mediengruppe Ippen gehörende Netzwerk integriert ingame.de als Vertical in das Angebot. Gaming sei ein wichtiger Baustein beim Ausbau der jungen Zielgruppe. Entsprechend soll der Bereich Games im Netzwerk ausgebaut werden.

Stephan Steininger04.02.2022 10:55
Marco Kruse (l.), Markus Knall (m.) und Benjamin Marx –
Marco Kruse (l.), Markus Knall (m.) und Benjamin Marx – Fotos: Stefan Weber Art / Ippen.Media / ingame.de

Ippen.Media, Dachmarke der Unternehmerischen Tätigkeiten der Mediengruppe Ippen, nimmt den Spielemarkt ins Visier. Dazu hat Ippen.Medien die Website ingame.de zu 100 Prozent übernommen und als Vertical integriert. Das Gamingportal erweitert sowohl die Reichweite von Ippen.Media in diesem Segment wie auch die Fachkompetenz im Bereich Gaming. ingame.de und Ippen.Media kooperieren bereits seit Mitte 2019 erfolgreich. Die Übernahme und Integration ins Netzwerk wird diese Partnerschaft auf die nächste Stufe gehoben. Der Standort Hamburg von ingame.de bleibt bestehen, ebenso wie die Gesellschaft ingame GmbH.

"Gaming ist ein spitzes Thema, doch gerade das ist unser USP. Mit der netzwerkweiten Arbeit unserer Redaktion sprechen wir deutschlandweit rund 14 Millionen Nutzer:innen an, die sich für die Themen Gaming, Hardware, E-Sport und Streaming begeistern und erzielen sieben Millionen Visits pro Monat", sagt Marco Kruse, Geschäftsführer von ingame.de. Die Beiträge der Redaktion werden das tagesmediale Netzwerk von Ippen.Media bereichern.

"Das Portal ingame.de passt hervorragend zum Ippen.Media Netzwerk, weil die Kolleg:innen mit Gaming ein immer stärker werdendes Thema von allen Seiten aus beleuchten und zielgruppengenau adressieren", so Digital-Chefredakteur Markus Knall. Und Ippen.Media-Geschäftsführer Benjamin Marx ergänzt: "Das Markenzeichen von Ippen.Media ist, dass das Netzwerk thematisch sehr divers aufgestellt ist, weil wir die entsprechende Fachkompetenz, wie im Bereich Gaming, selbst aufbauen wollen. Diesen Schritt zu gehen, erfordert Mut und Ressourcen. Beides investieren wir, weil wir in Gaming ein Zukunftsthema sehen, das viele Wachstumspotenziale besitzt."

Das Redaktionsnetzwerk der Ippen-Mediengruppe gehört zu den größten Deutschlands und verfügt über neun eigene sowie zwölf Standorte von Partnern. Insgesamt umfasst es 80 Portale sowie 50 Nachrichtenportale. Zu den bekanntesten Marken der Gruppe gehören die Frankfurter Rundschau, der Münchner Merkur, die tz oder auch Buzz Feed aber auch regionale Nachrichtenmarken wie das Fehmarnsche Tageblatt oder die Leine-Deister-Zeitung.

Anzeige